Presseschau: Vergewaltigung erfunden?

Stellt man als Verteidiger die Möglichkeit einer Falschbeschuldigung in den Raum, klingt das für viele wie eine eher theoretische Möglichkeit. Aber wird in der Realität tatsächlich eine Vergewaltigung erfunden? Warum sollte denn jemand so etwas tun?

Keine Statistik über Falschbeschuldigungen

Hin und wieder hört man, dass man Frauen, die behaupten, vergewaltigt worden zu sein, immer glauben muss. Warum sollte man das? Gibt es nicht genügend prominente Fälle, in denen Frauen offensichtlich gelogen haben? Alles Einzelfälle?

Es gibt keine Statistik über erfundene Vergewaltigungen, man kann es also nur vermuten. Als spezialisierte Kanzlei für Sexualstrafrecht wissen wir es natürlich besser, denn nahezu täglich haben wir es mit Menschen zu tun, die eine Vergewaltigung erfunden haben.

Medienberichte über erfundene Vergewaltigungen

Aber wie häufig kommt das eigentlich vor, dass Vergewaltigungen nur erfunden werden? Aus diesem Grund haben wir in den Medien recherchiert und viele erstaunliche Artikel über Fälle allein aus dem Jahr 2018 gefunden:

Vergewaltigung in Quedlinburg war erfunden

Nachricht vom 18.01.2018, Volksstimme.de

Die Vergewaltigung eines Mädchens in Quedlinburg stellt sich als Falschaussage heraus. Die Öffentlichkeitsfahndung ist aufgehoben. Das Mädchen hatte angegeben, von einem Mann im Wordpark angesprochen, zu Boden gerissen und sexuell missbraucht worden zu sein.

Übergriff durch Syrer wohl erfunden

Nachricht vom 23.01.2018, Saarbrücker Zeitung

Den angeblichen sexuellen Übergriff dreier Migranten auf eine junge Frau am Dillinger Bahnhof hat es nach Erkenntnissen der Polizei offenbar nie gegeben. Die 20-Jährige hatte am Sonntag, 14. Januar, bei der Polizei angegeben, dass sie in den frühen Morgenstunden gegen sechs Uhr von drei Männern zwischen 20 und 25 Jahren in der Nähe der Gleise angegriffen worden sei.

19-Jährige hat Vergewaltigung frei erfunden

Nachricht vom 07.02.2018, ONetz.de

Die damals 19-Jährige ging am 10. November 2016 zur Amberger Polizei und erstattete Anzeige gegen ihren Freund. Die Vorwürfe lauteten: Eingesperrt, geschlagen, vergewaltigt. (…) Nach zwei Wochen holte man sich die 19-Jährige, die damals schon ein Kind von einem anderen Mann hatte und das zweite von ihrem Lebensgefährten erwartete, erneut ins Vernehmungzimmer. Dort gab sie zu: „Es stimmt alles nicht. Ich habe gelogen.“

Vergewaltigungen in Meschede erfunden: Frau erhält Arrest

Nachricht vom 09.03.2018, Westfalenpost

Ein Mescheder soll seine Freundin vergewaltigt haben – angeblich in 14 Fällen. Vor dem Jugendgericht stellte sich heraus: Die 19-Jährige hat alles erfunden. Wegen der falschen Verdächtigungen kommt sie jetzt selber in Arrest.

Die Vergewaltigung war frei erfunden

Nachricht vom 13.04.2018, Gmünder Tagespost

Er habe sie vergewaltigt. Mit dieser Beschuldigung brachte die heute 28-jährige Sch. aus einer betreuten Wohngruppe 2017 ihren Mitbewohner in Untersuchungshaft. Später gestand sie, dass sie freiwillig mit dem Mann Sex gehabt habe.

Angebliche Attacke auf 14-Jährige: Sexueller Übergriff war frei erfunden

Nachricht vom 26.04.2018, General-Anzeiger Bonn

Am Mittwochabend hatte eine 14-Jährige der Polizei gemeldet, auf einem Feldweg in Bornheim von einem Maskierten attackiert worden zu sein. Der Angriff hat jedoch nie stattgefunden.

Amtsgericht verurteilt 20-Jährige: Vergewaltigung war erfunden

Nachricht vom 13.06.2018, Landauer Neue Presse

Wegen falscher Verdächtigung muss eine 20-jährige Pilstingerin für vier Wochen in den Jugendarrest. Das hat das Amtsgericht Landau am Mittwoch entschieden. Richter Florian Grotz sah es als erwiesen an, dass sie einen 27-jährigen Pilstinger zu Unrecht beschuldigt hatte, sie vergewaltigt zu haben.

Ermittlungen beendet: Bad Hersfelderin erfindet Vergewaltigung

Nachricht vom 30.06.2018, FFH.de

Die junge Frau hatte angegeben, sie sei am 3. November zur Mittagszeit beim Nordic Walking auf einem Spazierweg im Bad Hersfelder Ortsteil Sorga unterwegs gewesen. Dort sei sie von einem männlichen Jogger beim Vorbeilaufen zu Fall gebracht worden. Sie sei gestürzt und habe das Bewusstsein verloren. Als sie anderthalb Stunden später wieder zu sich kam, war sie im Gesicht verletzt, ihre Bekleidung einschließlich des Slips heruntergezogen und zerrissen. Aus diesen Umständen ergab sich für die Polizei der Verdacht der Vergewaltigung.

Der Fall sorgte für großes Aufsehen in Osthessen und darüber hinaus. Im Zuge der Fahndung wurde sogar ein Phantombild des vermeintlichen Täters veröffentlicht. Die Angaben der Frau hielten jedoch den weiteren Ermittlungen nicht stand. Die 23-jährige Frau habe vermutlich psychische Probleme.

Vergewaltigung war nur erfunden

Nachricht vom 03.07.2018, Rheinische Post

Die versuchte Vergewaltigung im Stadtpark, die eine junge Frau (21) am Sonntag bei der Polizei angezeigt hat, hat es gar nicht gegeben. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Frau den Überfall aus persönlichen Motiven nur erfunden hat. Ihre Kleidung hatte sie vor dem Gang zur Polizei selber zerrissen, um ihren Schilderungen Nachdruck zu verleihen.

Vergewaltigung war erfunden: Mann freigesprochen

Nachricht vom 09.07.2018, BGLand24.de

Einen überraschenden Freispruch gab es am Montag vor dem Amtsgericht in Laufen: Die „Geschädigte“ gestand plötzlich ein, doch nicht von ihrem Ehemann vergewaltigt worden zu sein.

Heilbronn: Vergewaltigung war vorgetäuscht

Nachricht vom 10.08.2018, Rhein-Neckar-Zeitung

Die Vergewaltigung einer jungen Frau im Bereich des Heilbronner Hauptbahnhofs hat offenbar nie stattgefunden. Die Frau gestand am Dienstag, den Vorfall vorgetäuscht und die Ermittler belogen zu haben. (…) Die Frau hatte behauptet, sie sei von zwei südländisch aussehenden Männern im Bereich des Heilbronner Bahnhofs angesprochen, gepackt, in ein Auto gezerrt und dann sexuell missbraucht worden. Der Fall hatte für große Empörung und Verunsicherung gesorgt.

Vergewaltigung: 17-Jährige hat Tat erfunden

Nachricht vom 10.08.2018, Südwest Presse

Keinen realen Hintergrund hat den Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge die Anzeige einer Jugendlichen, die vorgab im Juli in Münsingen entführt und missbraucht worden zu sein. Sie gab an, in der Reichenaustraße von einer Frau mit dem Messer bedroht und anschließend in ein Auto gezerrt worden zu sein. (…)

Nun sind die Ermittler nach der Befragung mehrerer Zeugen und Auswertung der gesicherten Spuren zu dem Schluss gekommen, dass es keine Vergewaltigung gab. Die Polizei teilte mit, dass das Mädchen im Beisein seiner Anwältin einräumte, die Tat erfunden zu haben.

Vergewaltigung in der City erfunden: Tatverdächtiger wieder freigelassen

Nachricht vom 20.08.2018, Hamburger Morgenpost

Überraschende Wende im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung am Saturn in der Hamburger City: Der Tatverdächtige wurde wieder freigelassen. Es gibt offenbar erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Opfers: „Die bisherigen Angaben der Hauptbelastungszeugin lassen sich in wichtigen Punkten nicht mit den inzwischen ausgewerteten Beweismitteln vereinbaren.“

Berlin: 17-Jährige erfindet aus Angst vor Brüdern Vergewaltigung

Nachricht vom 20.08.2018, Berliner Zeitung

Im Prozess am Berliner Landgericht wegen versuchten Mordes erklärte die 17-Jährige, sie habe vor dem Angriff aus Angst vor ihren 19- und 23-jährigen Brüdern eine Vergewaltigung erfunden, um die Affäre zu vertuschen.

Vergewaltigungsvorwürfe in Chemnitz waren erfunden

Nachricht vom 30.10.2018, MDR Sachsen

Am 26. Mai waren unabhängig voneinander bei der Polizei zwei Anzeigen wegen Vergewaltigungen eingegangen. Im Zuge der Ermittlungen waren ein 18 und ein 46 Jahre alter Mann verhaftet worden. Insbesondere der Fall des 18-Jährigen hatte in den sozialen Netzwerken für Aufruhr gesorgt, denn der mutmaßliche Täter war ein Syrer, der beschuldigt wurde, sich an einem 15-jährigen Mädchen vergangen zu haben. Der 18-Jährige hatte die Tat von Anfang an bestritten und gesagt, es sei zu einvernehmlichen Sex mit dem Mädchen gekommen. Inzwischen hat die Polizei MDR SACHSEN bestätigt, dass beide Verfahren eingestellt wurden, da die Tatvorwürfe im Verlauf der Ermittlungen in sich zusammengefallen sind.

21-Jährige erklärt sich: Sexueller Übergriff in Garmisch

Nachricht vom 02.11.2018, Abendzeitung München

Eine 21-jährige Frau hat in Garmisch-Partenkirchen eine versuchte Vergewaltigung angezeigt. Tage später rudert sie zurück und überrascht mit einem Geständnis. (…) Die Männer hätten die Frau laut ihrer Darstellung auf dem Heimweg von einer Bar in einen dunklen Hof gezogen. Sie habe sich noch losreißen können. Im Laufe der Ermittlungen gab es nach Angaben der Polizei Zweifel an den Schilderungen, die sich bei Nachfragen verhärtet haben. Bei einer weiteren Vernehmung räumte die Frau ein, die Tat erfunden zu haben.

Murnau/Bayern: Brutale Vergewaltigung frei erfunden

Nachricht vom 12.11.2018, Merkur

Die Warnung hatte immenses Aufsehen erregt: „Aufgepasst! In Murnau läuft ein Vergewaltiger herum, er hat meine Mama gestern vergewaltigt.“ Diese Notiz war am 21. Januar dieses Jahres in einem sozialen Netzwerk zu lesen gewesen. Es folgten eine Meldung im Tagblatt und umfangreiche Ermittlungen der Polizei.

Die Internet-Mitteilung stammte von der 16-jährigen Tochter einer 35-jährigen Murnauerin. Diese schilderte der Kripo schließlich in allen Details, wie sie auf dem Heimweg nach dem Besuch einer Gaststätte gegen 5.30 Uhr in einem Hinterhof nahe der Reschkreuzung von einem etwa 40-jährigen Mann brutal vergewaltigt und verletzt worden sei. Doch je länger die mühsamen Ermittlungen der Polizei dauerten, desto größer wurden die Zweifel an den Angaben der Frau. Letztlich stellte sich heraus: Nichts davon stimmte. Die Quittung: 9000 Euro Geldstrafe.

Eine 15-Jährige hat nur erfunden, dass ihr Onkel sie vergewaltigt hat

Nachricht vom 14.11.2018, Südkurier

Fast fünf Monate lang saß ein 41-jähriger Mann aus dem Kreis Waldshut in Untersuchungshaft, weil seine 15-jährige Nichte aus Villingen-Schwenningen behauptet hatte, er habe sie sexuell missbraucht. Jetzt hat das Landgericht Konstanz den Mann freigesprochen.

Vergewaltigung im Unipark war erfunden

Nachricht vom 15.11.2018, Esslinger Zeitung

Die Frau schien einen Alptraum durchlebt zu haben: Ein Mann fällt sie mitten im Unipark von hinten an, zerrt sie in ein Gebüsch, bedroht sie mit einem Messer, versucht sie zu vergewaltigen. Sie wehrt sich, kann in höchster Not entkommen. Wie ernst die Situation scheinbar gewesen ist, zeigt sich an ihrer Schulter: Im Bereich des Schlüsselbeins hat die 20-jähige Schnittverletzungen davongetragen. (…) Die Betroffene habe sich in Widersprüche verwickelt und zugegeben, dass sie den Fall vorgetäuscht habe.

Die Vergewaltigung war frei erfunden

Nachricht vom 19.11.2018, Mittelbayrische

Eine 47-jährige Bürokauffrau, die ihren früheren Chef wegen Vergewaltigung angezeigt hatte, ist am Montag vor dem Regensburger Amtsgericht wegen falscher Verdächtigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr mit Bewährung verurteilt worden. (…) Als Motiv für die falsche Strafanzeige sah der Staatsanwalt, dass sie „die Affäre gegenüber ihrem Ehemann verdecken und rechtfertigen wollte, und so sich selbst reinwaschen“. Für den Vorgesetzten hatte die Anzeige schwere Folgen: Er verlor seinen Job und verdient jetzt viel weniger. Seine Familie ist seitdem Ortsgespräch und leidet schwer unter den Vorwürfen gegen den 53-jährigen Familienvater.

Jugendliche erfindet Vergewaltigung Ende Oktober in Marsberg

Nachricht vom 30.11.2018, Neue Ruhr Zeitung

Eine Frau, die ausgesagt hatte, ein Südländer habe sie in Marsberg vergewaltigt, hat die Tat erfunden. Die Jugendliche hatte behauptet, in der Nacht auf den 29. Oktober gegen 1 Uhr nachts im Bereich Kerschensteiner Schule/Bürgerwiese von einem Unbekannten zu Boden gerissen und vergewaltigt worden zu sein. Den Täter hatte sie als Südländer beschrieben, der Deutsch mit Akzent gesprochen habe.

Angebliche Vergewaltigung in Rostock: Frau räumt Lüge ein

Nachricht vom 11.12.2018, Ostsee-Zeitung

Die Vergewaltigung einer 21-jährigen Frau am Wochenende in Rostock hat es nicht gegeben. Die junge Frau hat eingeräumt, sich den Vorfall ausgedacht zu haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sie habe „persönliche Gründe“ bei ihrer Vernehmung angeführt. Zunächst hatte sie ausgesagt, auf dem Rückweg von einem Festival im Stadtteil Lütten-Klein von zwei Männern überfallen und zu sexuellen Handlungen gezwungen worden zu sein. Auch eine Personenbeschreibung der vermeintlichen Täter hatte sie abgegeben.

Übergriff im Saalbachcenter Bruchsal war frei erfunden

Nachricht vom 14.12.2018, Bruchsaler Rundschau

Die Empörung ist dem Polizeisprecher anzuhören: „Der Übergriff war frei erfunden.“ Der angeblich sexuell motivierte Angriff auf eine 38-Jährige am 6. Dezember auf dem Parkdeck des Bruchsaler Saalbachenters hat nie stattgefunden. Dies hat das angebliche Opfer mittlerweile gegenüber der Polizei selbst eingeräumt. Sie hatte behauptet, sie sei von einem Unbekannten beim Beladen des Autos massiv angegangen worden, er habe sie abgepasst und ihr zwischen die Beine gegriffen.

Abgewiesene Frau erfindet Vergewaltigung

Nachricht vom 15.12.2018, Passauer Neue Presse

Sie hat ihre Vergewaltigung erfunden. Damit dürfte eine Frau (heute 21) sich nicht nur Unverständnis des zu Unrecht Beschuldigten (39) eingebrockt haben, sondern das aller Frauen. Nach Ansicht des Jugendrichters unreif, hat er sie diese Woche im Amtsgericht nach Jugendrecht zu Geldauflage in Raten verurteilt.

Frau hat Vergewaltigung nur erfunden

Nachricht vom 20.12.2018, Schwarzwälder Bote

Als Zeugin aufgerufen, machte die Frau vor Gericht von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Denn bereits am 3. Dezember hatte die Frau (…) dem Gericht einen Brief geschrieben – mehr als dreieinhalb Jahre, nachdem sie die Anschuldigungen erhoben hatte. Darin teilt sie mit, dass es zu „keinerlei sexuellen Übergriffen“ gekommen sei. Den Angeklagten „trifft keinerlei Schuld“.

Kleiner Ausschnitt, in denen die Vergewaltigung erfunden war

Wenngleich natürlich die ganz überwiegende Mehrzahl der angezeigten Vergewaltigungen nicht erfunden ist, zeichnen diese Presseberichte dennoch ein deutliches Bild, wie häufig inzwischen derartige Vorfälle erfunden werden.

Allerdings handelt es sich bei den Berichten nur um einen kleinen Ausschnitt der Fälle, die es zuletzt in die Medien geschafft haben. Entweder, weil es zuvor intensive Ermittlungen gab und sich der Vorwurf später als falsch herausstellte oder weil derjenige, der die Vergewaltigung erfunden hatte, selbst vor Gericht stand. Demzufolge bleiben die Berichte im Grunde genommen nur eine Momentaufnahme infolgedessen man aber davon ausgehen kann, dass solche Anschuldigungen eben nicht selten erfunden werden.

Abgesehen von diesen aktuellen Fällen gab es schon früher bedeutende Fälle, in denen die Vergewaltigung erfunden war. Entweder führte diese Anschuldigung zu einem Fehlurteil, das nur mit einem Wiederaufnahmeverfahren angegriffen werden konnte oder die Falschbeschuldigung wurde schließlich „im letzten Moment“ erkannt.

Laudon Strafverteidigung hat 5,00 von 5 Sternen | 110 Bewertungen auf ProvenExpert.com