Sexualstrafrecht, Sexualdelikte

Gewalt ohne Körperkontakt – der paradoxe § 176a StGB

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder ohne Körperkontakt mit dem Kind – so heißt die Überschrift des neuen § 176a StGB. Der Gewaltbegriff des StGB Unter Gewalt versteht der Laie eine körperliche Handlung. Auch die Rechtsprechung sieht in der Bezeichnung „Gewalt“ einen körperlich wirkenden Zwang. Trotzdem bewertet der Gesetzgeber zukünftig sexuelle Handlungen…

Sexuelle Präferenzen und sexuelle Orientierung

Warum konsumiert jemand Kinderpornografie? Warum missbraucht jemand Kinder sexuell oder wird ihnen gegenüber übergriffig? Welche Rolle spielen sexuelle Präferenzen dabei? Zunächst einmal gibt es sicherlich nicht die eine Antwort auf diese Frage. Oftmals wird es auch keine bewusste Entscheidung sein, sondern sich irgendwie ergeben. Fakt ist jedoch: Niemand sucht sich…

Freispruch: Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung

Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland von einem Gericht freigesprochen zu werden, liegt im einstelligen Prozentbereich. Die einzige Ausnahme bilden dessen ungeachtet Fälle der mutmaßlichen sexuellen Nötigung oder Vergewaltigung (§ 177 StGB). Kommt es in diesen Fällen zu einer Anklage und Hauptverhandlung, werden immerhin ca. 25% der Angeklagten freigesprochen. Danach ist in…

Akteneinsicht des Nebenklägers in Konstellationen Aussage-gegen-Aussage

Verletzte einer Sexualstraftat haben die Möglichkeit, sich dem Strafverfahren gegen den Beschuldigten als Nebenkläger anzuschließen und sich dabei durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. In komplizierten Verfahrenskonstellationen – etwa wenn „Aussage gegen Aussage“ steht – ist es höchst problematisch, wenn das (vermeintliche) Tatopfer über ihren Anwalt Einsicht in die Ermittlungsakten…

Das neue Prostituiertenschutzgesetz 2017

Es soll alles besser werden: Spätestens ab dem Jahr 2017 soll es in Deutschland nur noch selbstbestimmte und glückliche Sexarbeiter/innen geben. Tatsächlich wird allerdings die Situation der Prostituierten durch die Versprechungen im Prostituiertenschutzgesetz nicht besser! Prostituiertenschutzgesetz: Es geht nur ums Geld Es wird kaum jemanden verwundern, aber es geht nur…

Glaubwürdigkeit bei Borderline-Störung

Das Hauptanwendungsgebiet aussagepsychologischer Glaubhaftigkeitsgutachten ist das Sexualstrafrecht, regelmäßig die Glaubwürdigkeit von Opferzeugen, wenn andere Beweise fehlen. Man spricht dann von einer sogenannten Aussage-gegen-Aussage-Konstellation. Hierbei kommt den Aussagen des vermeintlichen Opfers eine wesentliche Bedeutung zu. Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Als Persönlichkeitsstörung bezeichnet man sämtliche psychische Auffälligkeiten, die zwar jeder Mensch hat, allerdings dort…