Erstaussage

Rechtsprechung: Aussage gegen Aussage

Der Bundesgerichtshof (BGH) verfolgt eine gefestigte Rechtsprechung zu der besonderen Beweiskonstellation „Aussage gegen Aussage“. Die Konstellation entsteht, wenn sich nur die Aussagen des Beschuldigten und Opferzeugen gegenüberstehen und weitere unmittelbar tatbezogene Beweismittel fehlen.

Falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch

Erinnerungen können täuschen. Werden vermeintliche Erinnerungen in einer Therapie erst hervorgerufen, bezeichnen Psychologen diese häufig als therapieinduzierte Erinnerungen. Fatal ist das bei einem sexuellen Missbrauch, der tatsächlich aber nie stattgefunden hat.

Bedeutung der Erstaussage bei sexuellem Missbrauch

Im Verfahren um den sexuellen Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen kommt der Erstaussage des möglichen Tatopfers maßgebliche Bedeutung zu. Denn häufig ergeben sich bei späteren Befragungen im Ermittlungsverfahren sowie in der Hauptverhandlung erhebliche Widersprüche und Unvereinbarkeiten mit der Erstaussage.