Kinderpornografie

Sie hatten eine Hausdurchsuchung?

Meist erfahren Beschuldigte zuerst von dem Vorwurf einer Sexualstraftat, wenn morgens die Polizei mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Tür steht. Dies ist eine besonders unangenehme Situation, weil die Polizei einerseits häufig sehr früh und andererseits ohne Rücksicht auf die Familie oder die Nachbarn vor der Tür steht.

Kinderpornografie: Strafverteidigung bei § 184b StGB

Von einem Ermittlungsverfahren wegen der Verbreitung und Besitz von Kinderpornografie gemäß § 184b StGB erfährt der Beschuldigte meist mit einer Hausdurchsuchung bei ihm zuhause. Die Polizei beschlagnahmt dann alle PCs, Computer, Smartphones und Tablets des Beschuldigten. Dem Beschuldigten wird damit dramatisch vor Augen geführt, dass sich nun einiges in seinem…

Keine Kostenerstattung für Datenträgerauswertung

Die Kosten der Auswertung von Festplatten und anderer Datenträger nach Aufnahmen mit kinderpornografischen Inhalten, die in einer Hausdurchsuchung beschlagnahmt wurden, sind in Hamburg und Schleswig-Holstein bisher durch einen externen Dienstleister – die Fast-Detect GmbH – begutachtet worden. Die Kosten für das Sachverständigengutachten wurden dann dem Beschuldigten als Gerichtskosten nach KV-GKG…

Strafverteidigung im Sexualstrafrecht

Kein anderer Deliktsbereich weckt in der (Medien-) Öffentlichkeit größere Emotionen als das Sexualstrafrecht. Der Kampf um die Unschuldsvermutung sowie um die Rechte des Beschuldigten sind in diesen Fällen nicht nur im heftigen Widerstreit mit den Organen der Strafverfolgungsbehörden, sondern darüber hinaus noch gegen die öffentliche (Medien-) Meinung und gegen die damit einhergehende Vorverurteilung zu führen.