Sexueller Missbrauch von Kindern, § 176 StGB

Der sexuelle Missbrauch von Kindern (Kindesmissbrauch) ist das am häufigsten polizeilich registrierte Sexualdelikt, gefolgt von sexueller Nötigung und Vergewaltigung. Dennoch sind die Beschuldigten nur in wenigen Fällen tatsächlich pädophil, sondern deren Sexualität ist weit überwiegend auf Erwachsene ausgerichtet.

Sexueller Missbrauch von Kindern

Der sexuelle Missbrauch von Kindern (§ 176 StGB) schützt die ungestörte geschlechtliche Entwicklung von Kindern, also von Personen bis 14 Jahren. Verboten wird jegliche sexuelle Aktivität, selbst wenn das Kind (vermeintlich) in die Handlungen einwilligt oder selbst aktiv geworden sein sollte. Der Missbrauch kann auch ohne Körperkontakt erfolgen, etwa durch sexuelle Handlungen des Kindes vor einem Erwachsenen oder von Erwachsenen vor einem Kind. Dazu gehören etwa auch das Zusenden oder Zeigen pornographischer Abbildungen (z.B. des Täters) über Kommunikationsmittel (Webcam, Smartphone über WhatsApp etc.). Die Strafandrohung für diese Tatbestände ohne Körperkontakt reichen immerhin von drei Monaten bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe (§ 176 Abs. 4 StGB).

Nimmt der Täter sexuelle Handlungen mit Körperkontakt an einem Kind (unter 14 Jahren) vor oder lässt diese an sich vornehmen, beträgt die Strafandrohung dafür sechs Monate bis 10 Jahre Freiheitsstrafe. Ausreichend sind hierzu leichte Handlungen nicht eindeutig sexueller Natur, die allerdings nach dem äußeren Erscheinungsbild und dem allgemeinen Verständnis sexualbezogen und von gewisser Erheblichkeit sind. Das Kind braucht weder die Bedeutung des Vorgangs zu verstehen, noch diese wahrzunehmen (z.B. im Schlaf).

Einen wesentlich erhöhten Strafrahmen sieht der schwere sexuelle Missbrauch vor.

Hinzuweisen ist schließlich auf den Haftgrund des § 112a Abs. 1 Nr. 1 StPO, der bei einem dringenden Tatverdacht die Anordnung von Untersuchungshaft (U-Haft) erlaubt.

Sexueller Missbrauch von Jugendlichen

Strafbar ist auch der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen, sofern der Täter eine Zwangslage ausnutzt oder die sexuellen Handlungen gegen Entgelt erfolgen.

Problematik in einvernehmlichen Paarbeziehungen

Problematisch in diesem Bereich sind insbesondere einvernehmliche sexuelle Erfahrungen (in Paarbeziehungen) zwischen 12-14-jährigen, die nach dem Gesetz als Kinder gelten mit über 14-jährigen Partnern. Ausreichend für die Strafbarkeit ist deshalb, wenn ein Partner bereits 14 Jahre alt ist. Allerdings wird regelmäßig kaum eine Strafe zu erwarten sein.

Sexueller Missbrauch, Kinder, Kindesmissbrauch, sexueller Missbrauch von Kindern, Strafe, Vorladung, Polizei, Hausdurchsuchung, Durchsuchung, Festnahme, Verhaftung, Strafverteidiger, Strafverteidigung, Strafverteidigerin, Rechtsanwalt, Rechtsanwältin, Anwalt, Anwältin, Kanzlei, Sexualstrafrecht, Sexualstrafrecht Hamburg, Hamburg

Problematik von Falschbeschuldigungen

Im Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch spielen Falschbeschuldigungen wegen einer solchen Tat eine nicht zu unwesentliche Rolle („Missbrauch mit dem Missbrauch“). In familiengerichtlichen Verfahren, in denen unklare Fälle psychologischen Sachverständigen vorgelegt werden, sind etwa 20% der Angaben als zweifelhaft einzustufen. Auch wenn es keine verlässlichen Statistiken zu Falschbeschuldigungen bei sexuellem Missbrauch gibt, sollte diese Möglichkeit immer in die Überlegungen einbezogen werden. Der Erstaussage des Kindes sowie der Aussagegenese kommt in diesen Verfahren jedenfalls maßgebliche Bedeutung für die Strafverteidigung zu.

Weblinks zu interessanten Artikeln

Sie haben eine Frage zum Vorwurf sexueller Missbrauch?

Sie haben eine Frage, die unbeantwortet geblieben ist? Dieser Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient nur der ersten Orientierung; ersetzt jedoch keine persönliche Beratung bei einem Rechtsanwalt. Gern geben wir Ihnen hierzu persönlich Auskunft!

Rufen Sie uns unter Telefon: 040 – 2286 3800 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Selbstverständlich begegnen wir unseren Mandanten respektvoll und vorurteilsfrei sowie unter Wahrung absoluter Diskretion. Als Rechtsanwälte unterliegen wir der Verschwiegenheit, Sie können mit uns alles besprechen, kein Anliegen muss Ihnen unangenehm sein.

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse* (für die Antwort oder Terminbestätigung)

Ihre Telefonnummer (für eventuelle Rückfragen)

Terminwunsch (schnellstmöglich oder Terminwünsche eintragen)

Ihre Frage oder Nachricht

Spamschutz*: Ergebnis von

* Pflichtfelder. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Laudon Strafverteidigung hat 5,00 von 5 Sternen | 98 Bewertungen auf ProvenExpert.com