Hamburg

Sie hatten eine Hausdurchsuchung?

Meist erfahren Beschuldigte zuerst von dem Vorwurf einer Sexualstraftat, wenn morgens die Polizei mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Tür steht. Dies ist eine besonders unangenehme Situation, weil die Polizei einerseits häufig sehr früh und andererseits ohne Rücksicht auf die Familie oder die Nachbarn vor der Tür steht.

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch heimliche Fotos

Die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen ist strafbar. Dazu gehören vor allem heimliche Fotos und Videos, die andere Personen in misslichen bis hin zu gefährlichen Situationen zeigen. § 201a StGB schützt den höchstpersönlichen Lebensbereich einer Person.

Kinderpornografie: Strafverteidigung bei § 184b StGB

Von einem Ermittlungsverfahren wegen der Verbreitung und Besitz von Kinderpornografie gemäß § 184b StGB erfährt der Beschuldigte meist mit einer Hausdurchsuchung bei ihm zuhause. Die Polizei beschlagnahmt dann alle PCs, Computer, Smartphones und Tablets des Beschuldigten. Dem Beschuldigten wird damit dramatisch vor Augen geführt, dass sich nun einiges in seinem…

Akteneinsicht des Nebenklägers in Konstellationen Aussage-gegen-Aussage

Verletzte einer Sexualstraftat haben die Möglichkeit, sich dem Strafverfahren gegen den Beschuldigten als Nebenkläger anzuschließen und sich dabei durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. In komplizierten Verfahrenskonstellationen – etwa wenn „Aussage gegen Aussage“ steht – ist es höchst problematisch, wenn das (vermeintliche) Tatopfer über ihren Anwalt Einsicht in die Ermittlungsakten…