Borderline

Falschbeschuldigung einer Vergewaltigung

Nirgendwo ist eine falsche Verdächtigung so häufig anzutreffen wie im Sexualstrafrecht. Eine solche Falschbeschuldigung wegen Vergewaltigung oder sexuellem Missbrauch ist einfach; es bedarf keiner Beweise, die schlichte Bezichtigung ist ausreichend. Die falsche Beschuldigung einer Vergewaltigung ist wahrscheinlich ungefähr so alt wie die Menschheit und findet sich sogar in der Bibel.

Falsche Erinnerungen an sexuellen Missbrauch

Erinnerungen können täuschen. Werden vermeintliche Erinnerungen in einer Therapie erst hervorgerufen, bezeichnen Psychologen diese häufig als therapieinduzierte Erinnerungen. Fatal ist das bei einem sexuellen Missbrauch, der tatsächlich aber nie stattgefunden hat.

Rechtsprechung: Glaubwürdigkeit und Borderline

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in seiner Rechtsprechung bereits mehrfach mit der Glaubwürdigkeit von psychisch auffälligen Zeugen beschäftigt. Diesen „Auffälligkeiten“ lag häufig eine Borderline-Persönlichkeitsstörung zugrunde. Rechtsprechungsübersicht Die Problematik entsteht, wenn sich lediglich die Aussagen des Beschuldigten und Opferzeugen gegenüberstehen und andere Beweismittel fehlen. Auch wenn sich Beschuldigte durch Schweigen verteidigen,…

Glaubwürdigkeit bei Borderline-Störung

Das Hauptanwendungsgebiet aussagepsychologischer Glaubhaftigkeitsgutachten ist das Sexualstrafrecht, regelmäßig die Glaubwürdigkeit von Opferzeugen, wenn andere Beweise fehlen. Man spricht dann von einer sogenannten Aussage-gegen-Aussage-Konstellation. Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Als Persönlichkeitsstörung bezeichnet man sämtliche psychische Auffälligkeiten, die zwar jeder Mensch hat, allerdings dort in einer besonders extremen Ausprägung vorliegen. Der Borderline-Typ beschreibt eine der…